Wir haben nachgefragt: Bildet ihr noch aus? Die Antworten waren vielschichtig – auf jeden Fall lesenswert!

Text: Judith Lorenzon

(Auszug) Was aus einem Menschen wird, welchen Beruf er erlernen will, entscheidet sich in der Regel in jungen Jahren. Ob er/sie diesen eingeschlagenen Weg dann aber bis zum Schluss geht, liegt in den Händen der Betriebe. Ist das wirklich so? „Den jungen Leuten fehlt das Feuer“ und „Jugendliche werfen heute viel schneller die Flinte ins Korn“ sind Kommentare seitens ehemaliger Ausbildungsbetriebe, die darauf schließen lassen, dass die Abbrecherquote von knapp 50 Prozent auch dem fehlenden Engagement der Lehrlinge geschuldet ist. Dass sich manche Salons daher dem Ausbilden verweigern, ist gar nicht so überraschend. Weshalb sollte man sich schon die Mühen und Kossten machen, Wissen weiterzugeben, das nicht angenommen wird? Auf der anderen Hand, hypothetisch gesprochen: Wenn das Know-how mit dem Letzten ausstirbt, wäre das Handwerk am Ende. Wie man es auch dreht und wendet, das Thema Ausbildung spaltet die Branche. Warum also nicht Argumente für das Für und Wider gegenüberstellen, um vielleicht so Gemeinsamkeiten zu finden, die helfen, das Problem zu lösen.

Zu Wort kamen unter anderem:

Michael Bredtmann, Saloninhaber Westside: „Wer nicht mehr ausbildet hat verloren …

Dennis Eichler, Saloninhaber Haarlimero: „Wir schmieden die besten Kräfte für die Zukunft.“

Frank Strese, Inhaber Salon Strese: „Nochmal ausbilden? Das kommt darauf an!“

Detlev Beier, Saloninhaber Art Nouveau Friseure: „Die Art und Weise mancher Jugendlicher ist einfach un(er)tragbar.“

Lesen Sie den ganzen Beitrag in unserer Ausgabe newClips Nr. 05-21, Seite 51 ff FREI und KOSTENLOS als E-Paper in unserem Archiv.

Dennis Eichler, Saloninhaber Haarlimero in newClips 05 Seite 52
newClips 05-21